365 Tage-Projekt / Poesie des Fährtenlesens

Am 1. Oktober 2020 starte ich mein neues Projekt „Poesie des Fährtenlesens“ mit rein analogen Mitteln und Wegen, welches mich dann 1 Jahr lang jeden Tag wo auch immer begleiten wird. Ich selber habe keine Idee oder Ahnung, wohin das sobald führen wird, und das ist der eigentliche Plan dieses imaginativen Bewegens durch die ganz reale Welt.

„SUP und weg!“ Foto meiner geliebten Beatrice

Dabei sind meine Werkzeuge doch recht überschaubar: eine gerade erst gekaufte Polaroid-Kamera, ein Kugelschreiber, 4 Fotoalben und natürlich Klebstoff.

Mein 5. Versuch mit Polaroid im Vorfeld, wunderbar diese leicht antike, aber doch revolutionäre Technik – schon nach wenigen Momenten ein Realfoto in den Händen

Jeden Tag bin ich auf der Jagd nach den imaginären Spuren des Lebens, oft vollkommen unsichtbar verteilt in den diversen Traumzeiten um uns herum. Ich mache davon jeden Tag nur ein einziges Polaroid-Foto, dies wird ins Album geklebt ergänzt durch möglichst poetische Eingebungen oder Zustandsberichte. Fundstücke von vor Ort werden auch hinzugefügt und/oder collagiert. Mit dieser Art von Retro- Technik geht es folgerichtig hinein in eine dynamische Poesie des Alltags.

Der ewige Wanderer Theodor Fontane

Unter den nachfolgenden Links finden sich ein paar Eindrücke und Zitate von den jeweiligen Monaten dieses Projekts:

Spuren Oktober 2020

Spuren November 2020

Spuren Dezember 2020

Texte/Fotos/Grafiken: © Ulli Kattenstroth, 2020.